· 

Einfach mal herzhaft lachen, oder: Warum ich das Lachyoga für mich entdeckte

Lachyoga – wie der Name schon sagt, werden bei dieser Art von Yoga die Lachmuskeln angeregt, und die Teilnehmer werden von der jeweiligen Kursleiterin oder dem Kursleiter dazu angeregt, einfach mal herzhaft zu lachen. Alles geht vom grundlosen Lachen ins herzhafte Lachen über. Nicht nur das: Bei diversen speziellen Übungen geht es darum, einerseits komplett alle Muskeln zu entspannen, sich fallen zu lassen und in der Gruppe aufeinander zuzugehen. Ich selbst war am Dienstagmorgen, den 20. August 2019, im Kurs von Carmen Sparn, die sich selbst als „Feelgood Coach“ bezeichnet und von der ich mich auch schon erfolgreich habe coachen lassen, mit dabei. Carmen ist neu im Durlacher „Wohlfühlraum“, bei deren Gründerin Stella Piras ich mir schon das ein oder andere Mal eine Massage gegönnt habe, gerade vor meiner letzten Masterprüfung. Carmen, die ein sehr empathisches und sympathisches Wesen hat und gerne auf die Teilnehmer in ihrer Gruppe zugeht, wie ich finde, erzählte uns Vieren in der Gruppe, dass beim Lachen und dem Lachyoga tatsächlich 300 Muskeln im Körper aktiviert werden. Nicht nur das: Wie sie sagte, verbraucht 20 Minuten intensives Lachen mehr Kalorien als eine Stunde Jogging. Das hat uns heute wohl sehr animiert, jedenfalls hatten wir viel Spaß dabei. Carmen animierte uns dazu, dass wir uns lockern, indem wir uns wie nach dem Aufstehen reckten und streckten, ausgiebig gähnten und Bewegungen imitierten, die wir tun, wenn wir uns morgens unter die Dusche begeben. Schon da war der ein oder andere Lacher von uns zu hören.


Lachyoga: für ein  herzhafteres Lachen, mehr Begegnung untereinander und natürlich Entspannung 


Um mehr aufeinander zuzugehen und uns auch unter- und miteinander zu befassen, durften wir uns ausgelassen im Raum umherbewegen, uns den Rücken streicheln und natürlich lachen. Die ein oder andere ungewohnte Situation und wie locker und humorvoll wir uns dabei alle gaben, ließ auch mich mehr als sonst lachen und ich fühlte mich am Ende der Stunde einfach sehr wohl und entspannt. Aber wissen Sie, liebe Leser, wie eigentlich ein Hase lacht? Ich kann das hier nur andeuten, wenn Sie das genauer wissen wollen, gehen Sie doch selbst einmal in eine von Carmens Sessions, meist dienstags, zwischen 11.30 und 12.30 Uhr. Eine wertvolle Erfahrung gerade mit dem lächelnden Hasen war es für mich, mich einfach mal in die Haltung eines Tieres zu begeben, lächelnd, mit gespitzten Ohren und „Hasenohren“ in Form meiner zwei Hände, die ich über den Kopf gelegt hatte.
Ein echt einprägsames, wohltuendes Erlebnis, das Carmen mit einer kurzen intensiven Gong-Session, deren Töne tiefes Wohlbefinden und Entspannung auslösen, beendete, ließ mich danach wieder zufrieden und gelassen an meine Arbeit zurück gehen.
Weitere Infos unter www.carmen-sparn.de